Die Symptome bei Heuschnupfen (saisonale allergische Rhinitis) oder einem Schnupfen, der durch eine Verkühlung ausgelöst wird, sind oft sehr ähnlich. Sie reichen von rinnender oder verstopfter Nase über Niesreiz bis hin zu einem Druckgefühl im Kopf. Diese Beschwerden können sowohl bei Heuschnupfen als auch bei normalem Schnupfen auftreten. Wie also unterscheidet man die beiden Formen? Hier ein paar Unterscheidungsmerkmale:

  • Heuschnupfen ist saisonal wiederkehrend.
    Heuschnupfen tritt in der Regel jedes Jahr ungefähr um dieselbe Zeit auf, während sich ein Schnupfen im Zusammenhang mit einer Verkühlung an keine Regelmäßigkeit hält. Der normale Schnupfen hat seine Hochsaison meistens in den Wintermonaten oder bei kaltem und nassem Wetter.
    Der Heuschnupfen dagegen hat seine Blütezeit eher in den Frühlingsmonaten und lässt bei Regen nach, da die Luft dann von den Blütenpollen reingewaschen wird. Um sich ein genaues Bild machen zu können, wann der Heuschnupfen auftritt, ist es hilfreich, ein Allergietagebuch zu führen. Praktisch ist es außerdem, wenn man dieses jederzeit bei sich hat, z.B. auf dem Handy – hier ist das Allergietagebuch von MACVIA-ARIA (iOS App Store, Google Play Store) sehr empfehlenswert.
  • Heuschnupfen tritt plötzlich auf.
    Oft beginnt die Nase im Freien schon wenige Sekunden nach dem ersten Kontakt mit den Erregerstoffen zu jucken. Hält man sich dagegen in einem geschlossenen Raum auf, bessert sich der Schnupfen sofort wieder. Ein Verkühlungsschnupfen bleibt länger und verschwindet erst nach ein paar Tagen wieder. Ob man sich drinnen oder draußen aufhält, ist bei dieser Schnupfenart egal.
  • Die Nase und oft auch die Augen beginnen zu jucken.
    Bei einem Schnupfen, der durch eine Verkühlung bedingt ist, tritt kein Juckreiz auf.
  • Das Nasensekret bei Heuschnupfen ist eher wässrig und klar.
    Während das Nasensekret bei Verkühlungsschnupfen gelblich bis grünlich gefärbt ist, ist es bei Heuschnupfen wässrig und klar.
  • Hausmittel gegen Verkühlung zeigen keine Wirkung.
    Während bei Schnupfen die Inhalation von Salzwasser oder das Auftragen von Eukalyptusöl Linderung verschaffen kann, zeigen diese Hausmittel beim Heuschnupfen gar keine Wirkung.
    Wenn diese Punkte zutreffen, sollte entweder der Hausarzt, ein Hautarzt oder ein Allergologe aufgesucht werden. Mehr zur Diagnose erfahren Sie unter: Wie wird Heuschnupfen diagnostiziert?